Zur Zeit sind 147 Einträge im Gästebuch
Ins Gästebuch eintragen

Zurück 1 ... 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Weiter

sylvia s.ebelhaeuser@web.de 22.06.2008 | 20:15


Kommentar:
Hallo Sylvia,

Vielen Dank für Ihren Eintrag smile
Und ich gebe Ihnen in jeglicher Hinsicht voll und ganz Recht smilesmilesmile

Ob man sich nun für einen Welpen vom verantwortungsbewussten Züchter, oder einen Hund von einer Tierschutz Organisation entscheidet, liegt letztendlich in den persönlichen Anforderungen und Erwartungen, welche man an sein künftiges Familienmitglied stellt. Die Aufzucht, Prägung und Sozialisierung eines Welpen stellt eine ebenso verantwortungsvolle Aufgabe und Pflicht für seine Halter dar, wie es die Adoption und Integration eines Hundes vom Tierschutz in seine neue Familie der Fall ist. Gerade bei den Tierschützern finden sich größtenteils wunderbare Individuen an Hauswölfen aus gelungensten Mischungen, und nicht zu vergessen, natürlich auch waschechte Rassehunde oh

Wenn man erst einmal konkrete Vorstellungen von seinem Hauswolf hat, sollte man diesbezüglich durchaus mal einen Besuch bei einigen der zahlreichen Tierschutzinstitutionen machen. Entgegen verbreitetem populistischem Halbwissen erwarten den angehenden verantwortungsbewussten Hundehalter hier nämlich keine "verkorksten" Hunde, sondern ganz normale Hunde, welche allerdings das Pech hatten, ihr Rudel zu verlieren sad

Gruß aus Waldbronn
Arne

Melanie kaisermelle@web.de 20.06.2008 | 15:39


Kommentar:
Hallo Melanie,

Vielen Dank für Ihren Eintrag smile

Da es sich beim Bardino noch um einen recht natürlichen Hund handelt, bringt er eben noch sehr viel von seinem ursprünglichen wildlebenden Urgroßvater mit cool

Dementsprechend ist er Bardino ein charakterstarker und intelligenter Hund, ein Individuum, welches zweifellos beeindruckende physische und psychische Fähigkeiten besitzt – ein echter Karnivor eben, mit den Denkstrukturen und Handlungsweisen eines Karnivoren. Und haben wir erst einmal diesen Umstand verstanden, und ist es uns dementsprechend gelungen, über seine Artspezifischen Wesenseigenschaften von Mensch zu Hund mit ihm in Kontakt zu treten, so steht die Faszination Bardino als logische Konsequenz, oder coolcoolcool

Mit fidelem Bardino Tapps aus Waldbronn
Die Harrybos

P.s. Wo finden wirZabal in den Galerien oh well

Anja Griesand Anja-@t-online.de http://www.Bardino.de & www.Bardino-in-Not.de 18.06.2008 | 01:18


Kommentar:
Genau big grin

Anja Griesand Anja-@t-online.de http://www.Bardino.de & www.Bardino-in-Not.de 18.06.2008 | 01:15


Kommentar:
Hallo Anja,

schön dass Du wieder mal vorbeigeschaut hast smilesmilesmile

Wir haben gleich mal Toni besucht, und sind begeistert big grin
Klar, dass ich und Harrybo uns dort gleich mal "verewigt" haben cool

Mit fidelem Bardino Tapps aus Waldbronn
Arne und Harrybo

Lara-Mausi & Dana dana.roennau@web.de 08.06.2008 | 17:46


Kommentar:
Hallo Ihr Beiden smile

Schön, dass Ihr wieder bei uns reingeschnuffelt habt smilesmilesmile

Obwohl wir in Sachen Urlaub eher Bergiges und derberes Gelände bevorzugen, könnte ich Euch aber auch mal Rügen empfehlen, wo wir vor 3 Jahren einen super Urlaub hatten cool

Das "Blinde Verständnis" zwischen dem Bardino und seinem(-en) Mensch(-en) kommt mir nur allzu vertraut vor wink
Der Bardino ist ein natürlicher Hund, welcher das Glück hatte, vom Menschlichen "Zuchtwahn" relativ verschont geblieben zu sein. Demzufolge sind bei ihm, trotz Domestikation durch den Menschen, seine natürlichen Artspezifischen Sinne und Verhaltensmuster noch relativ hoch entwickelt und ausgebildet. Ein natürlicher Haushund ist, Artspezifisch bedingt, in der Lage, in Sachen Emotionen anwesender Säuger durchaus deren ursächlichen chemischen Reaktionen und Abläufe wahrzunehmen und zu bewerten. Ein Bardino welcher sich gebunden hat, ist Teil einer, von ihm akzeptierten, hierarchischen Struktur, und verhält sich nun genau so, wie sich Hunde im Gruppenverband seit Jahrtausenden eben verhalten – völlig normal cool

Und eines ist absolut sicher – unsere Verdinos lesen ihre Menschen wie ein offenes Buch, studieren uns auf einer Ebene, zu welcher uns Primaten, biologisch bedingt, jeglicher Zugang fehlt. Dementsprechend spürt Lara zu jedem Zeitpunkt Deine Emotionen. Ist man sich dann noch bewusst, dass neben unserer Körperchemie auch noch unsere Verhaltens- u. Bewegungsmuster, und seien sie noch so unmerklich (für uns Menschen) von dem Hauswolf spielerisch wahrgenommen und präzise analysiert werden, so wird Laras Verhalten nur allzu plausibel, oder?

Wenn wir uns bewusst machen, dass die Urväter des rezenten Haushundes schon perfekt angepasste Karnivoren waren, während unsere Urväter noch mit dem aufrechten Gang zu kämpfen hatten, dann wird einem bewusst, welcher besondere Gefährte der anderen Art uns durch den Alltag begleitet coolcoolcool

Mit fidelem Bardino Tapps aus Waldbronn
Eure Harrybos

P.S. Mehr über Lara-Mausi und Dana findet Ihr unter diesem Link


skugga stotro_skugga@web.de 15.05.2008 | 21:32


Kommentar:
Und wir freuen uns wieder von Dir zu hören smile

Bardino und Husky sind unglaublich zähe Hunde –

Natürlich werdet Ihr noch viele gemeinsame fidele Jahre mit Eurem "Doppel-Dickschädel" haben
smilesmilesmilesmilesmilesmilesmilesmilesmilesmilesmilesmilesmile


Mit fidelem Bardino Tapps aus Waldbronn,
den EXTRAMORGEL für Limba nicht vergessen,

Wir Harrybos

skugga stotro_skugga@web.de 08.05.2008 | 21:51


Kommentar:
Liebe Martina,

auch wenn es nicht hilft, so kann ich mir aufgrund meiner eigenen diesbezüglichen Erfahrungen in etwa vorstellen, wie es Euch gerade geht. Ihr steht vor einer schwierigen Entscheidung. Wie auch immer Ihr Euch entscheiden werdet, ob für einen invasiven Eingriff mit anschließender Therapie, oder eine andere Therapieform, ob Ihr Euch eine zweite Meinung einholt, oder wozu auch immer sonst, die Entscheidungsfindung darf ausschließlich und einzig auf dem Aspekt von Limbas Lebensqualität beruhen (Wohlbefinden, Schmerzfreiheit, Lebensfreude). Unsere eigenen menschlichen Wünsche und Emotionen müssen bei dieser Entscheidungsfindung völlig außen vor bleiben.

Und man kann es selbst dem Krebs manchmal recht schwer machen, und seinen Säbelzähnen und Sabberschnuten zumindest noch einen Zeitgewinn bei voller uneingeschränkter Lebensqualität verschaffen. Bei unserem Felix hatte die OP eines bösartigen Tumors nahe der Wirbelsäule, welcher bereits damit angefangen hatte, zu streuen, trotz schlechter Prognosen noch über ein volles Jahr gebracht, bis der Krebs zurück gekommen ist.
Vielleicht hilft es aber auch ein klein Wenig, wenn man sich stets das Folgende bewusst macht:

Einerseits ist es eben unser Fluch, dass unsere treuen Gefährten in der Regel vor uns "gehen" müssen, andererseits ist es aber auch ein kleiner Segen für uns, dass wir zumindest die Gewissheit haben dürfen, dass wir unseren treuen Gefährten bis zu deren letzten Gang stets treu zur Seite gestanden sind, und ihnen bis dahin Fürsorge, Schutz und Obhut gewähren durften.

Wir drücken Euch alle Daumen und Pfoten, dass sich doch noch Alles zum Guten wenden wird !!!!!!!
Arne, Anja, Harrybo,Merlin,Kira

Fam. Stumm aus BergheimErft info@stumm-cavaliere.de http://www.stumm-cavaliere.de 29.04.2008 | 17:51


Kommentar:
Hallo Familie Stumm,

Besser spät als nie wink

Herzlichen Dank für Euer positives Feedback!!!


Natürlich kommen wir gleich mal zu Euch rüber...

Mit fidelem Bardino Tapps und einem Extra Morgel für Lilly, Susi, Lotte, Max und Moritz aus Waldbronn big grin

Die Harrybos

Brigitte http://www.brigittestierwelt.de.tl 24.04.2008 | 13:57


Kommentar:
Hallo Brigitte,

Vielen Dank für Deinen Besuch und Eintrag smile
Klar, dass ich gleich mal in Deiner Tierwelt vorbeigeschaut habe - Eintrag folgt natürlich wink

Gruß
Arne und Co.

Romy romy@pluesch-monster.de http://secondhand-hunde.forumieren.de 27.03.2008 | 13:10


Kommentar:
Hallo Ihr drei smile

Danke für das Lob smilesmilesmile

und wir wünschen Euch ebenfalls GAAAAANZ VIEL ERFOLG mit Eurem neuen Forum smile
(Hundefreunde, es lohnt sich unbedingt dort gleich mal vorbeizuschnuffeln!!!!)

Team Harrybo

Zurück 1 ... 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Weiter